Dein Training wartet

Mind. Body. Spirit.


KAMPFKUNST

  • Ving Tsun Kung Fu

    Kampfkunst - Lebensschulung - Meisterschaft

    Es geht darum, dass der Mensch sich entwickelt. Jeder kann sich entwickeln, jeder kann lernen, jeder kann über sich, über das augenblickliche "ich" hinauswachsen und in seiner Art und Weise ein Meister werden!

    Die Meisterschaft zu erringen, ist gar nicht hauptsächlich nur die Ausbildung körperlicher Fertigkeiten - wie im Kampfsport - sondern war früher eine Lebensschule und etwas ganz anderes, als wenn jemand eine Sportart erlernt.

    Es ist eine Schulung des Körpers, der Seele und des Geistes, bei der es darum geht alles zusammen zu bringen; Nämlich, dass der körperliche Ausdruck mit der Art, wie ein Mensch denkt und fühlt und was so aus seinem Innersten, seinem Herzen, seiner Seele herauskommt, übereinstimmt.

    Ving Tsun Kung Fu ist ursprünglich eine Kampfkunst. Eine Kampfkunst ist eine Lebensschulung in der man die Meisterschaft erreichen kann.

ENERGIEARBEIT

  • Mentale Stärke

    Flexibilität im Geist

    Neue Denkmuster und Lösungsansätze durch die Kombination physischer, rationaler und seelisch-/geistiger Arbeit, bei gleichzeitiger Aktivierung und Stärkung mentaler, seelischer und physischer Kräfte - in Ergänzung zueinander - zu entwickeln ist das Ziel. Das Seminar von COECO in der Schweiz, geleitet von Fr. Dr. phil. Eva Riedi Collen (Inhaberin von coeco.ch), sowie mein persönlicher Einsatz und Mitwirken als Trainer und Lehrer in genau diesen Bereichen, bietet eine passende Plattform für die Umsetzung dieser Lehre.

    In meiner Arbeit in Seminaren und Workshops, geht es dabei im speziellen darum, wie sich eine Flexibilität im Geist auch körperlich ausdrücken kann und im Speziellen, um die Qualität dieser Flexibilität. Hier helfen uns praktische Grundübungen aus dem originalen Ving Tsun Kung Fu – solche Formen, die die linke und rechte Gehirnhälfte neu aktivieren – sodass die Achtsamkeit nicht nur körperlich wie ein Reflex trainiert wird, sondern sich zudem auf den Geist auswirkt.

    Es gibt auch keine wirklichen Gegner, sondern nur die, die einem helfen, sich selbst erleben und erfahren zu können. Sei es in dem Augenblick, in dem man sich gegenüber steht, oder sei es in irgendeiner anderen Tätigkeit.

    Mentales Coaching

    Der Grundgedanke, den Menschen durch Übungen, Erlebnisse und Erkenntnisse vom ICH über das DU bis zum WIR gehen zu lassen, ist der Weg dieses Mental Coachings. Gedankenernergie, Gefühlsenergie und Energie des Körpers wird gefühlt, gefördert und genutzt.

    Das ICH ist wichtig. Das DU ist wichtig und das WIR ist wichtig. In eine gute Beziehung mit dem ICH, dem DU und dem WIR gehen zu können und dieses nicht nur theoretisch, sondern dieses auch zu leben.

    In Übungen kann jemand das ICH spüren. "Wo sind meine Grenzen, meine Ängste?" Durch weitere Übungen kann man das DU erkennen, es respektieren und wertschätzen und das WIR kann dann erlebt werden, indem ein Mensch den anderen in einer gemeinschaftlichen Übung fördert und somit das Ergebnis beidseitig erlebt wird.

    Um den Gemeinschaftssinn zu fördern - also das authentische WIR - braucht es die Entwicklung eines Empfindens bzw. eines Bewusstseins darüber, was "gut" und was "nicht gut" ist - im Sinne von "Was erhebt mich" und "was erhebt auch die anderen" - also "was dient dem höchsten Wohle Aller".

SEMINARE

  • Der Inhalt

    Bei sich selber ankommen

    Wichtige Grundlagen für geistiges Wachstum sind Qualitäten, die zum Selbst führen. Also zur Selbstliebe, zur Selbstverantwortung und zur Selbstausrichtung. Darüberhinaus sind Klarheit, Selbstreinigung und die Fähigkeit, sich abgrenzen zu können, essentiell für diese Entwicklung.

    Die Methode

    (hier zitieren wir meinen langjährigen Schüler und Freund Dr. Tim Collen MA, MAE)
    "Praktische Grundübungen aus dem Kung Fu - wie zum Beispiel wechselnde, einfache Armbewegungen - die durch Meditation, gezielte Kontrolle und Steuerung des Atems, nahezu Unmögliches, möglich machen können, waren auch schon den Shaolin Mönchen bekannt. Diese nutzten schon unsere physische Dimension, um durch die Anwendung von Analogien, rationale Zugänge zu der Übersetzung zwischen den beiden Arbeitssystemen - geistige und physische Natur - zu schaffen. Die physische Dimension - die Polarität - fungiert dabei als Verstärker.

    In der Kombination findet neurophysiologisch gesehen, jene Kopplung von physischer und rationaler Erfahrung statt, die für den Lerneffekt optimal ist. Zudem ist das Setting so angelegt, dass spielerisch, kompletive und kooperative Elemente die Balance halten. In Erinnerung bleibt die subjektive körperliche Erschöpfung, aber positive Energiaufladung aller Systeme und die Freude über eine andere, nie gekannte Qualität von Schlafen, Träumen, Ruhen, Entspannen, Essen und Trinken usw., als absolute und oft vernachlässigte Grundbedürfnisse."

    Themen

    Durchsetzungskraft | Handlungsfähigkeit | Teamfähigkeit | Motivation | Achtsamkeit | Kooperationsfähigkeit | Entwicklungsfähigkeit | Produktive Zusammenarbeit | Leadership | Standfestigkeit | Durchschlagende Tatkraft | Aktion & Reaktion | Konzentrationsfähigkeit | Kraft der inneren Ruhe | Willenskraft | Flexibilität | Wachstumsfähigkeit | Über bisherige Grenzen gehen können | Kontaktfähigkeit | Kontaktfreudigkeit | Durchhaltevermögen | Tatkraft | Autorität | Disziplin | Behutsamkeit | Fokussieren | Ruhe & Ausgeglichenheit | Frieden & Harmonie | Weisheit & Wahrheit | Neutralität | Loslassen | Siegen ohne zu Kämpfen | Zentrieren | Selbstvertrauen | Selbstbestimmung | Selbstkompetenz | Selbstschutz | Selbstverteidigung | Wahrnehmung | Gleichzeitigkeit | Druck & Gegendruck | Positiv & Negativ | Gedankenstille